Wie viel Plastik „essen“ wir jeden Tag?

Heute ist der Planet einer stärkeren Plastikverschmutzung ausgesetzt als je zuvor. Auf dem Gipfel des Mount Everest, 3.900 Meter unter dem Südchinesischen Meer, zwischen den arktischen Eiskappen und sogar am Boden des Marianengrabens, ist überall Plastikverschmutzung.

Im Zeitalter des schnellen Verzehrs essen wir mit Plastik versiegelte Snacks und erhalten Pakete in Plastikversandsäcken. Auch Fast Food wird in Plastikbehältern verpackt. Laut Global News und einer von der Victoria University durchgeführten Umfrage haben Wissenschaftler 9 Mikroplastik im menschlichen Körper entdeckt, und ein amerikanischer Erwachsener kann 126 bis 142 Mikroplasitpartikel schlucken und 132 bis 170 Kunststoffpartikel pro Tag einatmen.

Was sind Mikroplastik?

Mikroplastik wird vom britischen Gelehrten Thompson definiert und bezieht sich auf Kunststoffreste und Partikel, deren Durchmesser weniger als 5 Mikrometer beträgt. 5 Mikrometer sind um ein Vielfaches dünner als ein einzelnes Haar und für das menschliche Auge kaum wahrnehmbar.

Woher kommen Mikroplastik?

①Aquatische Produkte

Seit der Erfindung des Kunststoffs im 19. Jahrhundert wurden mehr als 8,3 Milliarden Tonnen Kunststoff hergestellt, von denen jedes Jahr über 8 Millionen Tonnen ohne Verarbeitung in den Ozeanen landeten. Folgen: In mehr als 114 Wasserorganismen wurden Mikroplastik entdeckt.

②In der Lebensmittelverarbeitung

Wissenschaftler haben kürzlich eine umfassende Umfrage unter mehr als 250 Flaschenwassermarken in 9 Ländern durchgeführt und festgestellt, dass sie in vielen Flaschenwasser enthalten sind. Sogar das Leitungswasser enthält Mikroplastik. Laut einem amerikanischen Forschungsinstitut enthielten 83% der 14 Länder, deren Leitungswasser untersucht wurde, Mikroplastik. Ganz zu schweigen von der Lieferung und dem Bubble Tea in Plastikbehältern und Einwegbechern, mit denen wir fast täglich in Kontakt bleiben. Es gibt oft eine Beschichtung aus Polyethylen, die in winzige Partikel zerfällt.

③ Salz

Das ist ziemlich unerwartet! Aber es ist nicht schwer zu verstehen. Salz kommt aus Ozeanen und wenn das Wasser verschmutzt ist, wie kann Salz sauber sein? Forscher haben über 550 Mikroplastikstücke in 1 kg Meersalz gefunden.

④ Tägliche Haushaltsnotwendigkeiten

Eine Tatsache, die Sie vielleicht nicht bemerkt haben, ist, dass Mikroplastik durch Ihr tägliches Leben erzeugt werden kann. Zum Beispiel kann das Waschen von Polyesterkleidung mit einer Waschmaschine viel Feinstfaser aus der Wäsche extrahieren. Wenn diese Fasern mit dem Abwasser emittiert werden, werden sie zu Mikroplastik. Forscher spekulieren, dass in einer Stadt mit einer Million Einwohnern eine Tonne Feinstfaser produziert werden kann, was der Menge von 150 000 nicht abbaubaren Plastiktüten entspricht.

Schäden an Kunststoffen

Superfeine Fasern können in unsere Zellen und Organe gelangen und schwere Krankheiten wie chronische Ablagerungsvergiftungen und Krebs verursachen.

Wie wehren wir uns?

Naturepoly ist bestrebt, einen biologisch abbaubaren Ersatz für Kunststoffe herzustellen. Wir haben in die Forschung und Entwicklung umweltfreundlicher pflanzlicher Materialien wie PLA und Zuckerrohrmaterial investiert. Wir verwenden sie für die Herstellung von Haushaltsgegenständen wie Müllsack, Einkaufstasche, Kotasche, Frischhaltefolie, Einwegbesteck, Tassen, Strohhalmen und vielen anderen zukünftigen Waren. 


Beitragszeit: Mar-08-2021